[immobilienbewertung][/immobilienbewertung]

Wie finanziere ich meine Immobilie?

Wer vom eigenen Häuschen träumt, muss sich als Erstes Gedanken über die Finanzierung machen. Denn in der Regel bringt man zwar eine gewissen Höhe an Eigenkapital mit, der große Teil der Kaufsumme aber kommt von der Bank. Die Darlehensarten sind vielfältig. Welches Konzept ist das passende für Sie?

Annuitätendarlehen

Eines der gängigsten Darlehen ist das Annuitätendarlehen. Hierbei vereinbart man mit der Bank einen festen Zins für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel zwischen fünf und dreißig Jahren. Die Abstufungen erfolgen alle fünf Jahre. Im jeweiligen Zeitraum bleibt die monatliche Rate gleich. Die Restschuld wird so kontinuierlich getilgt. Sie zahlen jeden Monat etwas weniger Zinsen und investieren dafür mehr in die Tilgung. Variierende Bauzinsen haben keinen Einfluss. Die Restschuld wird mit einer Anschlussfinanzierung abgetragen. Man kann auch Sondertilgungen leisten, wenn dies vertraglich vereinbart wurde. Wenn die Option eines Tilgungssatzwechsels vereinbart ist, lässt sich die monatliche Rate senken, falls es finanziell einmal enger werden sollte.

Das Volltilger-Darlehen gleicht dem Annuitätendarlehen. Der Zinssatz ist vom Beginn der Baufinanzierung bis zu deren Ende festgelegt. Über den gesamten Zeitraum bleibt der Satz also derselbe.

Bauspar-Sofortdarlehen

Bei diesem Konzept kommt die Darlehenssumme in der Regel von einer Bausparkasse, aber auch Banken können Darlehensgeber sein. Bei dieser Finanzierungsart wir das Darlehen nicht direkt getilgt. Die Tilgung fließt in einen Bausparvertrag und bildet dort ein Guthaben. Während dieser Phase bleibt die Restschuld des Darlehens konstant. Wenn der Bausparvertrag weit genug angespart ist, wird er zugeteilt und löst die Finanzierung ab. Ab diesem Zeitpunkt zahlt man dann nur noch das Darlehen zurück. Der Vorteil: Die Zinsen des Bauspardarlehens sind bereits zu Beginn der Finanzierung festgelegt. Es gibt also eine hohe Zinssicherheit. Der Nachteil: Die Gesamtkosten sind höher, weil die Tilgung des Darlehens erst spät einsetzt.

Variables Darlehen

Ein variables Darlehen bietet sich an, wenn schon eine ältere Immobilie existiert, die zur Finanzierung des neuen Hauses verkauft werden muss. Es geht also um eine Zwischenfinanzierung. Damit erhält man Geld für den sofortigen Kauf, während das eigene Kapital noch in der alten Immobilie steckt. Das Darlehen wird abgelöst, sobald das Eigenkapital frei wird. Der Zins wird in bestimmten Zeitabständen angepasst. Der Vorteil: Anders als beim zinsfestgeschriebenen Darlehen ist das variable Darlehen jederzeit kündbar und durch Eigenkapital ablösbar. Der Nachteil: Der Zins ist etwas höher.

KfW-Darlehen

Die staatlich geförderte Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet verschiedene Programme, auf deren Basis Interessenten zinsgünstige Darlehen für den Bau, den Kauf, die Sanierung oder den Umbau ihrer Immobilie erhalten können. Auch im Falle energieeffizienter Häuser bietet die KfW attraktive Zuschüsse für Bau, Kauf oder Umrüstung an, die zudem nicht zurückgezahlt werden müssen.

Immobilienfinanzierung finden

Wer sich zum Kauf entschlossen hat, sollte im nächsten Schritt den Rat einer Bank oder eines Finanzierungsvermittlers einholen. ERA Deutschland kooperiert auf diesem Felde eng mit dem Baufinanzierer Dr. Klein.

Je mehr Informationen Sie dem Berater zu Beginn vorlegen, wie Einkommens- und Vermögensnachweise sowie Objektunterlagen, desto genauer kann er die Angebote auf Sie zuschneiden. Lassen Sie sich erklären, warum er sich für ein bestimmtes Konzept entschieden hat. Prüfen Sie die Konditionen und entscheiden Sie sich für das Angebot, dass am besten zur Ihrer Lebenssituation passt. Für den Vergleich ist der Zinssatz oder die Restschuld ein guter Maßstab. Berücksichtigen Sie auch Optionen wie Sondertilgungen oder Tilgungssatzwechsel. Für einen echten Vergleich müssen Festzins-Zeit und Tilgungshöhe der Angebote gleich sein. Je länger die Kreditlaufzeit, umso höher ist die Summe des Kredits. Zur Abwägung der monatlich empfohlenen Belastung: Sie sollte möglichst nicht mehr als ein Drittel des Haushaltseinkommens betragen.

Unsere ERA-Immobilienberater empfehlen gerne die richtigen Finanzierungsexperten und helfen Suchkunden vorab, ihre Wünsche und Vorstellung möglichst klar zu definieren und das richtige neue Zuhause zu finden. Damit am Ende wirklich alles passt.

Text: ERA Deutschland GmbH