[immobilienbewertung][/immobilienbewertung]

Zauberwort Homestaging

Eigentümer, die sich von ihrer Immobilie trennen möchten, wissen in der Regel: Um den gewünschten Kaufpreis zu erzielen, ist eine attraktive Präsentation ihres Heims unerlässlich. So nehmen sie vielleicht noch kleine Renovierungen vor, entfernen Kratzer, ersetzen eine gesprungene Fliese. Die Garage wird aufgeräumt, der Rasen gemäht. Es ist scheinbar alles getan, um das Haus auf Vordermann zu bringen.

Doch was nützen selbst ein guter baulicher Zustand, der moderne Heizkessel oder das frisch gedeckte Dach, wenn solche Eigenschaften bei der Besichtigung nicht richtig wahrgenommen werden, weil der Gesamteindruck nicht stimmt? Genügt da ein bisschen Reparieren? Oder kann man noch mehr tun? Nicht vergessen: Manche Immobilien entsprechen auch nicht mehr dem modernen Zeitgeist.

Wichtig: Wohlfühlatmosphäre

An dieser Stelle sollte sich jeder Eigentümer vergegenwärtigen: Die Kaufentscheidung für ein neues Zuhause wird stark beeinflusst von Emotionen. Erst das Zusammenspiel aller Eindrücke führt dazu, dass wir uns an einem Ort heimisch fühlen. Daher ist es dringend zu empfehlen, für die Besichtigung der Immobilie möglichst immer eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Hier kommt es darauf an, unsere Sinne, Sehen, Riechen, Hören, positiv zu beeinflussen. Mit der richtigen Vorbereitung vor der Besichtigung lässt sich in dieser Hinsicht viel erreichen. Aber wie geht das?

Die richtigen Handgriffe

Dazu hilft heutzutage besonders eine bewährte Methode aus den USA: Das Homestaging. Professionelle Homestager gibt es auch in Deutschland und sie sind bei Eigentümern zunehmend gefragt, weil sie ihnen bei der Gestaltung ihrer Immobilie für die Besichtigung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie haben den richtigen Blick und kennen die richtigen Handgriffe. Was ist ihnen wichtig?

Dezenter Lifestyle

Ziel ist es, dass der potenzielle Käufer sich schon bei der ersten Besichtigung spontan wohlfühlt und sich außerdem bestens vorstellen kann, wie die Zimmer wohl später mit dem eigenen Mobiliar aussehen werden. Als Grundsatz gilt: Alle Räume sollten offen wirken und nicht zu überladen. Mit einfachen Mitteln gestaltet der Homestager das Interieur des Domizils entsprechend freundlich, neutral und dabei immer geschmackvoll. Er tauscht altes gegen neues Mobiliar aus. Er entfernt Gegenstände, die zu persönlich sind und womöglich nicht den Geschmack des Interessenten treffen, sondern diesen eher befremden könnten. Dann richtet er zurückhaltend neu ein, mit Accessoires aus dem eigenen Fundus. Wenn nötig streicht er die eine oder andere Wand, um unauffällig Schwerpunkte zu setzen. Auch die Beleuchtung ist wichtig, daher tauscht er ungünstige Lampen durch solche aus, die schmeichelnde Lichtakzente setzen. Dazu kommen weitere Details wie passende Kerzen, Bilder oder Kissen, geschickt platziert. So zaubert er dezenten Lifestyle ins Haus.

Höherer Verkaufspreis in kürzerer Zeit

Jetzt noch der Duft von frischem Kaffee und Backwerk sowie eine frische Blume auf dem Tisch und bei der Besichtigung vielleicht leise Hintergrundmusik, Klassik von Mozart oder sanfter Jazz  – Wer würde sich da nicht zuhause fühlen? Übrigens kümmert sich der Homestager auch gerne um Balkon oder Terrasse und Garten.

Eine so vorbereitete Immobilie kann in manchen Fällen einen bis zu 20 Prozent höheren Verkaufspreis erzielen, und das in einer erheblich kürzeren Vermarkungszeit als ursprünglich veranschlagt. ERA Immobilienmakler arbeiten in der Regel mit erfahrenen Homestagern zusammen und können interessierten Eigentümern deren Service gerne empfehlen.

Text: ERA Deutschland GmbH