Bundesverfassungsgericht zweifelt Grundsteuer an

22-01-2018

"Sie ist eine der wichtigsten Steuern für deutsche Kommunen – und wird nun vom Bundesverfassungsgericht angezweifelt. Die Karlsruher Richter zweifeln die Basis der Berechnung der Grundsteuer an.

Um die Höhe der Grundsteuer zu berechnen, ermitteln die Finanzämter bisher anhand eines komplizierten Verfahrens einen Einheitswert. Die Basis hierfür sind Grundstücks-Daten aus dem Jahr 1964 – zumindest in Westdeutschland. In Ostdeutschland beruht die Berechnung sogar aus Daten, die bis ins Jahr 1935 zurückreichen. Das stößt schon seit längerem auf Kritik aus der Immobilienbranche. Nun hat sich auch das Bundesverfassungsgericht dazu geäußert." (mh) Mehr dazu lesen Sie hier: http://www.immocompact.de/…/bundesverfassungsgericht-zweife…
17. Januar 2018 | Quelle: ImmoCompact Das Fachmagazin für die Immobilienwirtschaft I (mh)

Speichern Sie diese auf: