Seit heute gilt nur noch die IBAN bei Überweisungen

01-02-2016

Was für Unternehmen schon seit knapp 18 Monaten gilt, müssen jetzt auch Privatkunden die SEPA-Regeln einhalten

Was heißt das?
Geldinstitute dürfen Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge, die mit BLZ und Kontonummer versehen sind, nicht mehr annehmen.

In vielen Fällen haben die Institute Verbindungsdaten allerdings bereits in die neue Form geändert, auch Daueraufträge. Trotzdem sollten Sie Ihre hinterlegten Dauerauftragsdaten und sonstiges prüfen. Denn wenn noch alte Daten hinterlegt sind oder eine Überweisung nur mit Kontonummer und BLZ versehen ist, wird sie  nicht ausgeführt und damit eine evtl. Zahlungsfrist überschritten. Dies kann zu Zusatzkosten, z. B. Zinsen / Mahngebühren, führen.

Die 22-stellige SEPA-Nummer setzt sich zusammen aus

der Länderkennung: DE

der Prüfziffer: zwei Stellen

der Bankleitzahl (BLZ): 8 Stellen

der Kontonummer: 10 Stellen


Speichern Sie diese auf: